Wilhelm von Humboldt – 250. Jahre Geburtstag

»Denken und Wissen sollten immer gleichen Schritt halten. Das Wissen bleibt sonst tot und unfruchtbar«

wilhelm-von-humboldt100-_v-ARDFotogalerie

Friedrich Wilhelm Christian Carl Ferdinand von Humboldt wurde am 22. Juni 1767 als Sohn eines Offiziers in Potsdam geboren und war ein preußischer Gelehrter, Schriftsteller und Staatsmann. Er war einer der gelehrtesten Menschen seiner Zeit. Die Familie war wohlhabend. Wilhelm und sein später ebenso berühmter Bruder Alexander konnten eine Ausbildung bei angesehenen Privatlehrern erhalten. Durch das stundenlange Lesen fand er Geschmack an Literatur und Wissenschaft. Einer seiner Lehrer war Johann Heinrich Campe.

Begeisterung für die Sprachen

Wie leben die Menschen? Wie sprechen sie? Wie denken sie? Diese waren die Fragen, von der Wilhelm von Humboldt fasziniert war. Er studierte wie die meisten Offizierssöhne auch die Juristerei, aber er hatte Interesse an Sprachwissenschaft. Er beschäftigte sich mit insgesamt 32 Sprachen und beherrschte Französisch, Englisch, Italienisch, Latein, Griechisch und in geringem Maße Spanisch in Wort und Schrift. Außerdem untersuchte er das Baskische, das Sanskrit und Kawi, eine Südseesprache und wollte wissen, welchen Einfluss die Sprache auf die Denkweise der Menschen hat. Für Humboldt war Sprache eine Kraft, die den Menschen die Tür zur Welt öffnet. Sie sei wie ein Filter, durch den wir die Welt wahrnehmen.Er gilt als einer der ersten Forscher, die die kulturelle Bedeutung von Sprache erkannt haben. Um den Zustrom auf die Universitäten zu stoppen, führte er an den Gymnasien das Abiturexamen ein, das bis heute beibehalten wurde.

Humboldt, Goethe und Schiller
picture_8
Wilhelm und Alexander Humboldt mit Goethe bei Schiller in Jena, 1796

Im Juni 1791 heiratete Wilhelm Humboldt und fuhr bald nach Thüringen, wo er zusammen mit seiner Familie lebte. Dort tritt er in nähere Beziehung zu Goethe und Schiller. Humboldt war von der Freundschaft zwischen dem Dichterpaar Goethe und Schiller fasziniert. Alle drei waren vonder griechischen Antike fasziniert. Mit Friedrich Schiller baute er sich zuerst eine freundschaftliche Beziehung auf, welche auch weitaus tief war. Humboldt wirkte er als kritischer Berater und Mitarbeiter Schillers, später auch Goethes. Seine kreativen Kritiken wurden durch Schiller und Goethe konstruktiv aufgenommen und förderten deren Schaffen. Auch an Schillers Literaturzeitschrift „Horen“ arbeiteten alle drei als Autoren.

Bis heute gilt Humboldts Vorstellung von Bildung an den so genannten humanistischen Gymnasien und Universitäten. Wissenschaft war für ihn Suche nach der Wahrheit, und Bildung bedeute nicht Ausbildung sondern Menschenbildung. Am 8. April 1835 starb Wilhelm von Humboldt in Tegel.

„Gândirea şi ştiinţa trebuie mereu să fie într-un pas.

În caz contrar ştiinţa rămâne moartă şi stearpă“

Wilhelm Humboldt

Friedrich Wilhelm Christian Carl Ferdinand von Humboldt sa născut pe 22 iunie 1767 ca fiu al unui ofițer din Potsdam și a fost un savant prusac, scriitor și om politic. El a fost unul dintre cei mai învățați oameni ai timpului său. Familia era destul de bogată, de aceea Wilhelm şi fratele său Alexander puteau să-şi permită un profesor privat. Citind mult, Wilhelm începe să iubească literatura şi ştiinţa. Unul dintre profesorii lui a fost Johann Heinrich Campe.

Entuziasmul pentru limbi

Cum trăiesc oamenii? Cum vorbesc? Cum gândesc ei? Acestea erau întrebările care şi le punea Humboldt. Ca şi ceilalţi feciori ai ofiţerilor, a studiat jurisprudența, dar a fost interesat în lingvistică. A cercetat în jur de 32 de limbi şi vorbea limba franceză, engleză, italiană, latină, grecească şi spaniolă. În afară de aceasta, a cercetat limba bască, sanscrită şi kawi şi a vrut să determine influenţa limbii asupra modului de a gândi al oamenilor. Limba a fost pentru el o putere, ce îi deschide oamenilor uşa in lume. Limba ar fi ca un filtru prin care noi percepem lumea. Humboldt este recunoscut ca fiind unul dintre primii cercetători, care au descoperit importanţa culturală a limbii. Pentru a opri fluxul la universităţi, Humboldt a introdus în liceu examenele de bacalaureat, care există şi în prezent.

Humboldt, Goethe şi Schiller

Wilhelm von Humboldt s-a căsătorit în iunie anul 1791 şi se stabileşte cu traiul în Thüringen. Acolo face cunoştinţă cu Goethe şi Schiller. Humboldt a fost fascinat de prietenia acestora. Toţi trei erau curioși și entusiasmați de Grecia Antică. Cu Friedrich Schiller prieteneau de mult timp. Humboldt a lucrat împreună cu Schiller şi a fost sfătuitorul acestuia, mai târziu şi a lui Goethe. Comentariile sale creative au fost preluate de Schiller şi Goethe, ceea ce le-a ajutat la promovarea activităţii. Toţi trei au lucrat ca autori la revista literară „Hören“.

Până în prezent, ideea de educaţie a lui Humboldt este apreciată în licee şi universităţi. Ştiinţa însemna pentru el o căutare a adevărului, a educaţiei, iar studiile nu sunt căpătarea unei profesii, ci dezvoltarea umană. Wilhelm Von Humboldt a decedat la 8 aprilie anul 1835 în Tegel.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Das Goethe-und-Schiller-Denkmal vor dem Deutschen Nationaltheater in Weimar

Surse:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s